Infostände auf dem 1. Mai-Fest in Braunschweig 2020 (Noch in Bearbeitung)

Hier ein Verzeichnis von Infoständen von Gewerkschaften und Organisationen auf dem 1. Mai-Fest in Braunschweig. Mit einer kurzen Selbstdarstellung der Beteiligten.
Schwerpunkt im Jahr 2020 ist der Begriff Solidarität.

Stände der Gewerkschaften:

IG Metall Vertrauensleuteausschuss
Die IG Metall Vertrauensleute sind das gewerkschaftliche Rückgrat im Betrieb!
Nah dran an den Kolleginnen und Kollegen und engagiert für ihre Belange, so verstehen wir unsere Arbeit. Wir schauen über den Tellerrand hinaus und mischen gesellschaftspolitisch mit! Für gute Arbeit und ein gutes Leben, für eine gute Zukunft im derzeitigen Wandel der Gesellschaft und Wirtschaft durch Digitalisierung, Klimawandel und Technologieschübe.
An unserem Stand wollen wir euch kennenlernen, gemeinsam sprechen, lachen, diskutieren bei Kaffe + Kuchen + anderen Naschereien. Kommt vorbei, wir freuen uns drauf! Link

IG Metall VW VKL
Wir sind die IG Metall Vertrauenskörperleitung Volkswagen in Braunschweig!
Vertrauensleute sind neben dem Betriebsrat, Ansprechpartner für die Beschäftigten im Betrieb. Sie sind meist näher dran an der täglichen Arbeit der Beschäftigten und damit auch an deren Sorgen und Anliegen. An unserem Stand wollen wir euch kennenlernen, gemeinsam sprechen, lachen und diskutieren über verschiedene Themen, unter anderem die Europawahlen, Anti Rassismus und gute und sichere Arbeit! Wir freuen uns auf euch! Link

IG Metall VW Cuba Stand
Wir sind Vertrauensleute und Betriebsräte von Volkswagen in Braunschweig. Am 1. Mai, unserem gemeinsamen Tag der Arbeit, gehen wir unsere Lebensentwürfe, Solidarität und Umverteilung auf die Straße. Wir freuen uns drauf, euch beim gemeinsamen Feiern an diesem Tag mit Kaffee, Zigarren und Cuba Libre anzubieten.

IG Metall Grillstation VW Vertrauensleute
Wir sind Vertrauensleute und Betriebsräte von Volkswagen in Braunschweig. Am 1. Mai, unserem gemeinsamen Tag der Arbeit, gehen wir unsere Lebensentwürfe, Solidarität und Umverteilung auf die Straße. Wir freuen uns drauf, euch beim gemeinsamen Feiern an diesem Tag Leckeres zuzubereiten und für das leibliche Wohl zu sorgen. Denn: Kein Kampf, ohne Mampf!

IG Metall Getränkewagen VW Vertrauensleute
Wir sind Vertrauensleute von Volkswagen in Braunschweig. Am 1. Mai, unserem gemeinsamen Tag der Arbeit, gehen wir unsere Lebensentwürfe, Solidarität und Umverteilung auf die Straße. Und wir wollen zusammen feiern. Da darf natürlich auch die Versorgung mit Getränken nicht fehlen. Wir bringen uns gern ein und organisieren jedes Jahr einen Getränkestand beim internationalen Fest im Bürgerpark.

IG Metall Worker Wheels
In der Motorradgruppe Worker Wheels haben sich interessierte Kolleginnen und Kollegen aus Betrieben der IG Metall-Geschäftsstelle Braunschweig, aber auch aus anderen DGB-Gewerkschaften zusammengeschlossen. Ziel der Worker Wheels ist die Schaffung eines Netzwerkes für gewerkschaftlich organisierte ZweiradfahrerInnen. Dabei steht die gemeinsame Ausübung des Hobbys, die betriebsübergreifenden Kontakte und gewerkschaftlichen Aktivitäten gleichrangig nebeneinander.
Kommt gerne bei unserem Stand am 1. Mai vorbei und lernt uns kennen! Link

Kreativ Club IG Metall
Wir sind die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter im Rentenalter. Wir sind weiterhin aktiv und treffen uns regelmäßig. Geselligkeit und Diskussionen sind uns wichtig. Es gibt Informationen über soziale und gesellschaftliche Themen. Über das Jahr verteilt veranstalten wir ca. 30 Aktivitäten mit Besichtigungen und Ausflügen mit Bus, Rad und zu Fuß. Link

Kleinestes Industriemuseum der Welt
Das Innere des rollenden Bauwagens zeigt die Geschichte von Industrie und Wirtschaft in der Braunschweiger Region. Mit einem Blick auf die Arbeit und die Menschen. Initiiert durch den DGB. „Gemanagt“ durch einen Senior der IG Metall. 

NGG
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ist die älteste deutsche Gewerkschaft. Sie wurde 1865 gegründet. Bundesweit vertritt die NGG knapp 200.000 Menschen, in unserer Region sind wir knapp 6.000 Mitglieder aus der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, dem Nahrungsmittelhandwerk und dem Gastgewerbe. Unsere Region umfasst die große Fläche von Wittingen im Norden bis Lutterberg im Süden, von Halberstadt im Osten bis Peine im Westen. Du findest uns im Braunschweiger Gewerkschaftshaus, komm vorbei! Link

Stände von Organisationen und Initiativen:

AG Schacht Konrad
Wir sind seit 1987 im Braunschweiger Land verankert, argumentieren bodenständig und sind maßgeblich meinungsbildend zu den Atom-Themen der gesamten Region. Wir schließen effektive Bündnisse und schaffen verbindende Strukturen – wir vernetzen uns bundesweit. Wir setzen uns kritisch mit Atompolitik auseinander, informieren seriös über aktuelle Probleme in Atomanlagen und zeigen, dass die Hinterlassenschaften der Atomindustrie ein generationenübergreifendes Thema sind. Wir fordern die sofortige und vollständige Stilllegung aller Atomanlagen und treten für einen unumkehrbaren Atomausstieg ein. Wir haben mit kreativem Widerstand erfolgreiche Kampagnen und Aktionen gemacht, unsere Aktionsformen sind vielfältig und wir sind offen für neue Mitstreiter*innen. Link

Amnesty International
Solidarität bei Amnesty International:
Wir wenden uns gegen die Verletzung von Menschenrechten durch staatliche Institutionen.
Wir sind solidarisch mit Menschen, die wegen ihres Glaubens, ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung verfolgt oder benachteiligt werden.
Wir sind solidarisch mit Menschen, die wegen der Wahrnehmung ihres Rechtes auf freie Meinungsäußerung oder der Teilnahme an einer Demonstration inhaftiert wurden.
Wir sind solidarisch mit Menschen, die im Todestrakt eines Gefängnisses sitzen.
Wir sind solidarisch mit Internet- Bloggern, die aus politischen Gründen verfolgt werden.
Wir sind solidarisch mit Frauen, denen gleiche Recht wie Männern verwehrt werden.
Wir sind solidarisch mit Menschen, die durch Regierungen und Großkonzerne entschädigungslos von ihrem Land vertrieben werden.
Wir sind solidarisch mit Menschen, die vor Staatsterror, Krieg und Gewalt aus ihrem Heimatland geflüchtet sind.
Wir sind solidarisch…., denn ohne Solidarität ist alles nichts. Link

Ariwa
Solidarität beinhaltet für uns einen respektvollen Umgang mit allen Lebewesen, insbesondere Solidarität mit den sogenannten Nutztieren. Mit Aktionen oder Infoständen wollen wir Mitbürger*innen auf die Möglichkeit hinweisen, tierfreundlich zu leben und sich tierfreundlich zu ernähren.
Wie stellt ihr euch eine solidarische Gesellschaft vor?
Eine Gesellschaft, die insbesondere ohne die Ausbeutung von Tieren lebt, indem alternative Produkte genutzt werden. Für nahezu jedes Tierprodukt gibt es heutzutage gleichwertige (Ersatz-) Produkte, die ohne Tierausbeutung auskommen.
Wie wird Solidarität bei euch gelebt?
Mit Rücksicht auf alle Lebewesen Wie stellt ihr euch eine solidarische Gesellschaft vor?
Rücksichtsvoll       Link

Ausbildungswerkstatt
Die Ausbildungswerkstatt Braunschweig e.V. bietet als gemeinnütziger Bildungsträger berufsqualifizierende Dienstleistungen in der Region Braunschweig an. Zudem ist sie ein gemeinnütziger, eingetragener Verein und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.
Ihr Auftrag liegt im Sinne der Gründungsidee in der Bildungsbegleitung sozial benachteiligter Menschen. Sie wollen benachteiligte Menschen, ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer politischen sowie religiösen Bindungen durch berufliche Qualifizierungsmaßnahmen in Beschäftigungsverhältnisse führen und dadurch in die Gesellschaft integrieren. Link

Arbeit und Leben
Der 1948 vom DGB und den Volkshochschulen gegründete gewerkschaftsanahe Bildungsträger ARBEIT UND LEBEN führt in Braunschweig ein reichhaltiges Bildungsangebot durch. Wir machen uns als Träger von BAMF-Integrationskursen und berufsbezogenen Deutschkursen sowie mit speziellen Angeboten für Geflüchtete stark für das Thema Integration. Daneben bieten wir die Möglichkeit an, Schulabschlüsse nachzuholen, damit Menschen jeden Alters jederzeit die Möglichkeit haben, mit einem Abschluss in der Hand ihren Weg in Richtung Ausbildung, gute Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe anpacken können. Schließlich positionieren wir uns mit unserem Bildungsurlaubsangebot, verschiedensten Projekten, mit Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen und einer jahrzehntelangen Arbeit gegen Rechts als wichtiger Träger politischer Bildung in Stadt und Region Braunschweig. Link

AWO
Die AWO als moderner, leistungsstarker Spitzenverband der Freien Wohlfahrtpflege feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Die Grundwerte der AWO – Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz haben heute eine ebenso große Bedeutung und bestimmen das Handeln der AWO genauso wie zur Gründerzeit. Link

BI Strahlenschutz BISS
Die BISS hat sich 2011 gegründet, nachdem die Atomfirma Eckert & Ziegler die umfangreiche Erweiterung der im Braunschweiger Wohngebiet vorhandenen Atommüllkonditionierungsanlage und dem dazu gehörenden Atommüllzwischenlager mit der Anbindung an Schacht Konrad zum Geschäftsmodell ihrer Weltweit agierenden Aktiengesellschaft erklärt hat.
Die BISS bekämpft seitdem die bereits von der Firma Buchler erworbene und mehrfach unrechtmäßig erweiterte Strahlengenehmigung. Die BISS unterstützt die Anwohner/Kläger gegen die Strahlengenehmigung und informiert Politik und Gesellschaft über die Situation. Link

Braunschweiger AIDS Hilfe
„Wir kämpfen gegen Diskriminierung und stehen für Solidarität mit HIV-Infizierten – besonders auch im Arbeitsleben, denn rund Zwei Drittel der HIV-Positiven in Deutschland arbeiten. Um Vorurteile abzubauen und ein deutliches Zeichen zu setzen, haben wir die Kampagne „Positiv eingestellt“ gestartet. Wir wollen mindestens 100 Unternehmen und Institutionen in unserer Region als Partner gewinnen, die mit uns gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz angehen. Bitte unterstützt uns und sprecht eure Arbeitnehmervertretung oder Betriebsleitung an um Partner dieser Kampagne zu werden. Link

Braunschweiger Bündnis für Familie
Engpass bei der Kinderbetreuung? Wir helfen mit unseren Angeboten:
K.N.U.T., Pa.U.L.A und Ha.n.n.A“ Link

Cuba Sí
Cuba Sí ist eine Organisation, die sich 1991 gegründet hat, um Kuba zu unterstützen. Damals hatte die BRD nach der Wiedervereinigung alle Verträge der ehemaligen DDR mit Kuba für nichtig erklärt. Kuba ging es in dieser Zeit sehr schlecht, es hatte auf einen Schlag fast alle Handelspartner verloren, während gleichzeitig die USA die Blockade gegen das Land weiter ausweiteten. Die Bevölkerung durchlebte die berüchtigte „Spezialperiode“. Politische und materialle Solidarität war also der Gründungs-Zweck von Cuba Sí, und das hat sich bis heute nicht geändert.
Mit 100 % der Einnahmen unserer Stände unterstützen wir Projekte in Kuba, mit dem Projekt „Milch für Kubas Kinder“ hauptsächlich in der Landwirtschaft, damit das Land unabhängiger von Lebensmittelimporten wird. Momentan wird zusätzlich ein Spezialkrankenhaus für Frühgeborene in Havanna unterstützt, dessen Ausrüstung stark unter der Blockade leidet.
Cuba Sí geht dabei niemals selbstherrlich vor, die zu unterstützenden Projekte werden in enger Zusammenarbeit mit der Kubanischen Vereinigung für Tierproduktion bzw. dem Institut für Völkerfreundschaft ausgewählt. Neben der materiellen Solidarität organisieren wir Veranstaltungen mit kubanischen Referenten, um dem negativen Kuba-Bild, das unsere Medien zeichnen, Informationen aus erster Hand entgegenzusetzen.
In einer solidarischen Gesellschaft wächst kein Kind in Armut auf, können alle Menschen selbstbestimmt in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit leben und die gesellschaftlichen Verhältnisse demokratisch gestalten, ist die Wirtschaft dem Ziel verlässlicher und guter Lebensbedingungen für alle sowie dem Erhalt der Natur untergeordnet. Jede und jeder hat den gleichen Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung, jeder und jedem Arbeitenden steht eine gerechte Entlohnung zu.

DGG Deutsch-Gambische Gemeinschaft
Die DGG Deutsch-Gambische Gemeinschaft ist ein 2016 gegründeter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen unterschiedlicher Kulturkreise zusammen zu bringen und sich gegenseitig zu inspirieren.
Unser solidarisches Motto: Voneinander lernen- füreinander Lernen
Weiterhin wollen wir eine solidarische Gemeinschaft schaffen, stärken und uns mit deutsch- gambischen aber auch allen anderen Kulturen austauschen und Traditionen dieser Kulturen an
unsere Kinder weitergeben. Link

DIDF – Interkullturelles Forum e.V.
Der Verein trägt den Namen DIDF-Interkulturelles Forum e.V. und hat der Sitz in Braunschweig.
Zweck der Verein ist die Verbesserung der sozialen Lebensqualität der Menschen im Stadtteil und die Förderung der Selbsthilfe der EinwandereInnen, ihrer gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, des solidarisches Zusammenlebens, der Demokratiebewegung.
Der Verein fördert die Toleranz und die Völkerverständigung, organisiert Initiativen zum Abbau des Rassismus.
Der Verein fördert und organisiert generationsübergreifende Kultur-, Freizeit- und Bildungsangebote. Link

Die Falken
Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt!
Wir als Falken organisieren uns in Gruppen um der stetig wachsenden Individualisierung im Kapitalismus ein solidarisches Miteinander entgegenzusetzen. Auf allen Ebenen, von der Kindergruppe bis zum Zeltlager, leben wir Solidarität, in dem wir versuchen möglichst alle Entscheidungen basisdemokratisch zu treffen und dabei niemanden mit ihren*seinen Ideen und Bedürfnissen zu übersehen. Selbstbestimmtes Handeln, Freiwilligkeit und Spaß aber auch kritisches Denken stehen im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Wir nennen das „Gegenwelterfahrungen“. Als sozialistischer Kinder Jugendverband glauben wir das die Pädagogik der wichtigste Teil unserer Arbeit sein muss, denn Emanzipation und gesellschaftliche Veränderung entstehen nicht „einfach so“ sondern müssen vorbereitet, vorgelebt und auch erkämpft werden.
Unsere Vorstellung einer zukünftigen Gesellschaft ist eine Leben ohne Ausbeutung und Herrschaft und zwar für alle Menschen. Solidarität sehen wir dafür als die wichtigste Voraussetzung, ohne die eine befreite – sozialistische – Gesellschaft nicht verwirklicht werden kann.
Solidarität kennt keine Grenzen. Für eine Welt voller Freundschaft! Link

DRK Kaufbar
Die DRK-KaufBar ist nicht nur ein Café mit wechselnden Tagesgerichten und kleiner vegetarischer Karte, Fairtrade-Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Es ist auch ein soziokultureller Treffpunkt und Veranstaltungsraum mit Wohnzimmeratmosphäre.
Der Clou ist: Fast alles, was Sie in der KaufBar sehen, können Sie kaufen. Geschirr, Bücher oder Kleidung, der Erlös kommt einem gemeinnützigen Zweck zugute.
Neben regelmäßigen Treffen wie dem Café international, KreativBar für Kinder, der Internationalen SprachBar und diversen Stammtischen finden abends Theater, Lesungen und Vorträge statt. Das aktuelle Programm finden Sie online unter www.drk-kaufbar.de.
Auf dem Hinterhof in unseren Büro- und Projekträumen finden Sie die DRK-Ehrenamtskoordination, Sozial- und Migrationsberatung, Arbeitsförderung und die DRK-Flüchtlingsarbeit.
Gleich daneben ist unser Second-Hand-Lädchen. Gerne nehmen wir hier oder im Sozialkaufhaus „Jacke wie Hose“ in der Petzvalstraße 50b Ihre Kleiderspenden entgegen.

Freifunk Braunschweig
Das Projekt Freifunk Braunschweig baut ein regionales Datennetz mit WLAN-Geräten, den sogenannten Knoten, auf. Die Nutzung ist kostenlos, es ist keine Registrierung notwendig und es werden keine personenbezogenen Daten erfasst. Wir stellen unser Projekt vor und zeigen, wie jeder bei Freifunk mitmachen kann. Natürlich wird es an unserem Stand auch freies WLAN geben. Link

Friedenszentrum
Das Friedenszentrum setzt sich ein für: den Abbau von Militär und Rüstung, den Abbau bzw. das Verbot von Waffenexporten, insbesondere die Abschaffung von Atomwaffen und der Atomindustrie, die Entwicklung eines zivilen Friedensdienstes zur Prävention militärischer Konflikte, für Völkerverständigung und eine Welt für alle durch Einhaltung der Menschenrechte. Unser Ziel ist die Entwicklung einer Friedenskultur durch kontinuierliche Friedensarbeit zum Abbau militärischen Denkens und Förderung von Toleranz und Gewaltfreiheit. Link

Grüne Jugend
Solidarisch sein heißt: Die Bedürfnisse aller, nicht nur einer Person oder Schicht zu berücksichtigen.
Im Konsens und als Basisdemokratie zu entscheiden.
Respekt, Toleranz, Rücksicht und Empathie.
Solidarisch sein heißt: Bedingungslos gleiche Rechte für alle.
Verantwortung tragen für Mitmenschen.
Solidarisch sein heißt, allen Menschen eine materielle Grundsicherung zu geben.
Solidarisch sein mit Kämpfer*innen der kurdischen Freiheitsbewegung, mit Menschen auf der Flucht, mit Menschen, die unmittelbar vom Klimawandel betroffen sind.
Solidarisch sein mit von diktatorischen Herrschaftssystemen und Krieg bedrohten Menschen.
Empowerment von Frauen, Inter-, Nicht-binären- und Trans-Personen.
Solidarisch kämpfen für ein Leben ohne Rassismus und rechte Hetze.
Solidarität heißt Kapitalismuskritik.
Mit der GRÜNEN JUGEND verbinden viele Themen wie Umwelt- und Klimaschutz. Näher betrachtet sind diese aber kein Selbstzweck, sondern folgen im Kern einem solidarischen Gedanken: nämlich dem Versuch, die Folgen der eigenen Handlungen für das Leben und die Freiheit anderer Menschen zu bedenken, egal, wie weit diese räumlich und zeitlich entfernt sind. Ab irgendeinem Punkt die Folgen des eigenen Handelns auszublenden, bedeutet, diejenigen Menschen abzuwerten, die dadurch nicht mehr berücksichtigt werden. Unter Einbeziehung komplexerer Phänomene wie des Klimawandels kann deshalb für uns eine solidarische Gesellschaft nur global funktionieren. Exklusive Konstrukte, wie das der Nation, müssen überwunden werden.
Es lohnt sich, für eine tolerantere, sozialverträglichere, umweltfreundlichere und vor allem buntere Gesellschaft zu kämpfen.
Was meint ihr? Kommt vorbei!
Eure GRÜNE JUGEND Braunschweig Link

Haitianischer Kulturverein
Der Haitianische Kulturverein Niedersachsen e.V. (Förderverein), gegründet im Oktober 2016 mit 20 Mitgliedern ist der Garant für Haitianische Kultur in Niedersachsen. Der Hauptsitz ist in  Braunschweig. Unser Ziel ist, unsere Kultur in Niedersachsen zu integrieren und zu präsentieren. Die haitianische Kultur unterscheidet sich sehr stark von derjenigen der umgebenden Länder der Karibik und des amerikanischen Doppelkontinents. Sie ist von französischen und westafrikanischen Einflüssen geprägt. Essen gehört zur Kultur. 
Für das Kulturfest planen wir für alle Besucher unser haitianisches Essen und Cocktails zu probieren.
Haitianische Küche beinhaltet alle kulinarischen Traditionen von Haiti. Sie wird durch den Einfluss von verschiedenen historischen ethnischen Gruppen, nämlich den Spaniern und den Franzosen, gekennzeichnet, die den westlichen Teil der Insel Hispaniola bewohnt haben. Die Haitianische Küche, auch als kreolische Küche bezeichnet, wird nicht nur von Afrika und dem Mittleren Osten inspiriert, sondern auch von den Vereinigten Staaten. Die kreolische Küche ist vergleichbar mit der Küche im Rest der Karibik. Sie ist sehr lecker, angenehm und gut gewürzt (eventuell ein wenig scharf). Link

Jusos
Solidarität bedeutet für uns JUSOS in erster Linie gemeinsam für jede*n einzelne*n einzutreten.
Innerhalb des Verbandes wird das gelebt, indem wir gesellschaftliche Mechanismen probieren abzuschwächen und eine Awareness gegenüber jeglicher Form von Benachteiligung und Diskriminierung entwickeln, denn natürlich stehen auch linke Verbände nicht über gesamtgesellschaftlichen Entwicklung und Diskriminierungsapperaten. Wir alle wuchsen und wachsen beispielsweise in einer sexistischen Welt auf und lernen von Kind auf, welche Farben wir zu mögen haben und welchen Interessen wir nachgehen sollen. Solidarität untereinander bedeutet die Strukturen durch ständige Konfrontation aufzubrechen und es ist als politische Organisation unsere Pflicht dies auch in die Öffentlichkeit und die breite Masse zu tragen, um irgendwann einmal sagen zu dürfen, in einer solidarischen Gesellschaft zu leben.
Oder mit Bertolt Brecht: „Vorwärts und nie vergessen: Die Solidarität!“ Link

Kufa e.V.
KufA e.V., Kultur für Alle Braunschweig ist ein Verein (gegründet 20.05.2013), der die „unabhängige“ Kulturszene in der Stadt vernetzt und unterstützt. Der Verein macht sich für Räume stark, in denen unabhängige Kultur in ihrer Vielfalt stattfinden kann, und wird im Sommer 2019 das Soziokulturelle Zentrum „KufA-Haus“ am Westbahnhof bespielen. Aktuell organisiert der KufA e.V. diverse Veranstaltungsformate an verschiedenen Orten. Link

NaturFreunde Braunschweig e.V.
Solidarität heißt für uns ein gemeinnütziger , sozial-ökologischer und gesellschaftspolitischer Verband zu sein .
Wir sind lokal organisiert ,aber international vernetzt und machen uns stark für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur.
Wir sind ein familienfreundlicher Verein mit ermäßigten Familienbeiträgen und einem vielfältigen Angebot für Alt und Jung.
Solidarität und Vielfalt werden bei uns groß geschrieben und ziehen sich durch all unsere Aktivitäten.
Wir treten für Nachhaltigkeit ein und wollen den folgenden Generationen eine lebenswerte und gestaltbare Welt hinterlassen. Link

Onkel Emma
Der Verein für sexuelle Emanzipation (VSE) e.V. hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1989, vor jetzt 30 Jahren zur Interessenvertretung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBIT*) in Braunschweig und der Region entwickelt. Der Treffpunkt ist seit 2011 das queere Zentrum „Onkel Emma“ in der Echternstr.9, 38100 Braunschweig. Link

Philippinischer Kulturverein
Die Philippinen sind ein südostasiatisches Land mit mehr als 100 Mio. Einwohnern, deren Bevölkerung überwiegend katholisch ist. Mitglieder sind vorwiegend Frauen und Männer aus den Philippinen, die größtenteils mit Deutschen verheiratet sind und oft seit Jahrzehnten in Deutschland leben, und deren Familienangehörige und Freunde. Der Verein dient dem geselligen Beisammensein, der Pflege der philippinischen Kultur und sammelt Geld, um ein Heim für Straßenkindern in den Philippinen zu unterstützen. Link

Projekt für Liberia
Wir von PROJEKT FÜR LIBERIA im DRK-OV BS-SZ Nord-West solidarisieren uns mit Menschen in Not, in Liberia/Westafrika und in Deutschland:
Unsere Hilfe für Liberia sprechen wir regelmäßig mit unseren liberianischen Partnern auf Augenhöhe ab. Menschen in Liberia erhalten so von PROJEKT FÜR LIBERIA gezielte finanzielle Unterstützungen und Vernetzungen. Wir fördern u.a. Bildung, Ausbildung und entlohnte Beschäftigung und eröffnen dadurch Menschen in Liberia Chancen auf ein würdiges Leben in ihrer Heimat.
In Deutschland organisieren und begleiten wir z. B. Blutspenden und zeigen u. a. dadurch unsere Solidarität zu kranken Mitmenschen, die lebenswichtige Blutkonserven oder Arzneien daraus benötigen.
Wir wünschen uns eine Gesellschaft, die sich für Solidarität mit Menschen in Deutschland und über Grenzen hinweg stark macht. Link

ProVeg e.V.
Solidarität – mit Menschen, die hungern, weil im eigenen Land angebaute Lebensmittel als Futtermittel nach Europa verkauft werden.
Solidarität – mit Menschen, die unter dem Klimawandel leiden – auch deshalb, weil für unseren Fleischkonsum viel zu viele Tiere gehalten werden.
Solidarität – mit Tieren, die für unseren Fleischkonsum leiden und sterben.
Solidarität bedeutet für uns, die Zusammenhänge nicht nur zu verstehen, sondern auch Konsequenzen zu ziehen. Das bedeutet, dass Viele von uns vegan leben – mindestens aber vegetarisch. Und das wünschen wir uns auch für die Gesellschaft: Dass der Fleischkonsum – bzw. der Konsum aller tierischen Produkte – soweit wie möglich reduziert wird. Solidarität heißt eben auch, das eigene Verhalten zugunsten anderer zu hinterfragen. Link

Saveurs d’Ebene
Wir sind, Saveurs d’Ebene, entstanden aus dem Projekt Weltgeschmack aus dem Haus der Kulturen in Braunschweig. Wir bieten afrikanische Spezialitäten an, sowohl Getränke als auch Essen.

Sportverein TSV Lehndorf
Solidarität ist Grundlage eines jeden Vereins. In einem Sportverein, wie dem Lehndorfer TSV, kommt ihr sogar eine noch größere Rolle zu. Solidarität zwischen den verschiedenen Abteilungen, innerhalb der Mannschaften und den Mitgliedern. Dabei bedeutet Solidarität stets zusammenzuhalten um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Oftmals bedeutet es auch, dass die Stärkeren den Schwächeren behilflich sind. Ein Grundsatz der nicht nur für Vereine, sondern darüber hinaus auch für das gesellschaftliche Zusammenleben von großer Bedeutung ist.

VVN BdA
Die VVN-BdA ist ein überparteilicher Zusammenschluss von Verfolgten des Naziregimes, Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfern, Antifaschistinnen und Antifaschisten aller Generationen. „Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“
Dass dieser Schwur der befreiten Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald bis heute aktuell bleiben würde, hat damals, im April 1945, niemand geahnt. Er ist unverändert gültiges Leitmotiv der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ (VVN-BdA).
Die Frauen und Männer des antifaschistischen Widerstandes, die Überlebenden der nazistischen Konzentrationslager gründeten kurz nach Ende des Krieges die VVN. Aus den unmittelbar nach der Befreiung entstandenen Häftlingskomitees und Ausschüssen „Opfer des Faschismus“ bildeten sich zunächst auf regionaler Ebene die „Vereinigungen der Verfolgten des Naziregimes“. Im März 1947 schlossen sie sich in Frankfurt am Main zum gesamtdeutschen „Rat der VVN“ zusammen. Link

 

Weitere Infostände auf der Karte.